Verstörendes & Verblüffendes im Bobo-Grätzl

Spuren einer Bluttat, ein Marktstand als Schlafplatz und ein Dachbodenausbau samt Sanierung, der in die Hose ging

Zahlen der Erinnerung


polizeimarkierungen_A

Jedes Mal, wenn ich die Kreuzung zwischen AnDo, Restaurant Müller und Fania überquere, werde ich durch die – offenbar ziemlich haltbaren – Markierungen der Polizei daran erinnert, was da am 18. Oktober geschah. (Siehe u.a. Lebensgefahr nach Schüssen: Motiv unklar (ORF).) Es handelt sich wohl um die Fundorte der Patronenhülsen. Das Opfer der ebenso tragischen wie absurden Tat eines im Grätzel bekannten Menschen, der offenbar mit seinem Leben nicht ganz zurecht kommt, war ein 34-jähriger Mann, verheiratet, zwei Kinder. Er starb zehn Tage danach im Krankenhaus an seinen schweren Kopfverletzungen.

2m²-Wohnung


marktwohnung_1200
Tagsüber ist das ein Marktstand. Nachts aber ist das, dann und wann, auch ein Schlafplatz. Als ich einmal mitten in der Nacht dort vorbeikam, die ganze Gegend menschenleer, war plötzlich unmittelbar neben mir ein Schnarchen zu hören. Nach einer Schrecksekunde begriff ich …

Wohnraumvernichtung der besonderen Art


weyprecht_8_10_leer
Seit Monaten hatte ich mich gewundert, warum mein Nebenhaus, Weyprechtgasse 8-10, noch immer leer steht (Bilder von Ende Oktober/Anfang November). Nachdem sämtliche dem Projekt im Wege stehende MieterInnen erfolgreich entfernt worden waren, hatte im Herbst 2013 die Sanierung samt Dachbodenausbau begonnen. Eine Zeit lang dachte ich, die geforderten Mieten/Quadratmeterpreise wären einfach zu hoch. Ein Hoffnungsschimmer: Vielleicht gibt der “Markt” nicht so viel her wie erwünscht?

Das war jedoch ein Irrtum. Die tatsächlichen Gründe, zumindest laut Nachbarschaft, sind andere, und zwar verblüffende: Das Gebäude wurde offenbar teilweise baupolizeilich gesperrt. Es soll mit der Statik Probleme geben, eventuell sogar mit der Baugenehmigung, aber das ist schwer zu überprüfen, wenn man keine Parteienstellung hat.

Kaum verifizierbar ist auch der folgende Teil der Geschichte: Zur Stabilisierung sollen vertikale Stützen nötig sein, die u.a. durch den – inzwischen leer geräumten – Teil des Altwarengeschäfts im Haus führen müssten (rechts oben im Bild). Das soll dem Vernehmen nach ein Grund sein, warum nichts passiert. Könnte sein, dass sich der Geschäftsinhaber und der Hauseigentümer noch nicht auf die Details geeinigt haben …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.